Nächster Online-Infotag am 23.09.2021

Gehören Sie zu den Gewinnern im Marketing und Sales. Lernen Sie, wie Sie die neueste angewandte und zukunftsorientierte Forschung für Ihre Projekte verwenden können. Der Studiengangsleiter des MBA Marketing & Sales Management, Prof. Dr. Claas Christian Germelmann, erläutert und diskutiert mit Ihnen den konkreten Nutzen für Ihre persönliche Entwicklung im Marketing & Sales.

Datum: 23. September 2021

Uhrzeit: 18.00 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

 

Für Ihre Anmeldung senden Sie bitte eine Kontaktnachricht oder eine E-Mail an stefan.tselegidis@sma-bayreuth.de oder melden Sie sich telefonisch an unter 0921 1639 2522 oder 0160 9111 0751.

MBA-Netzwerktreffen am 17.07.2021

Die Studierenden des 20. bis 23. Jahrgangs des MBA Sportmanagement sowie des 2. bis 5. Jahrgangs des MBA Marketing & Sales Management waren am 17. Juli zu einem Networking-Event an die Universität Bayreuth eingeladen. Mehr als 45 MBA-Studierende waren zum Teil von weit her angereist, um sich diese wegen der Corona-Pandemie seltene Möglichkeit nicht entgehen zu lassen. Begonnen wurde mit einer offenen Diskussion über Leadership in Unternehmen. Als Referenten fungierten Dr. iur. Michael Hohl, Unternehmerberater und Rechtsanwalt, und Manfred Schöttner, ehemaliger CEO der Cherry Gruppe und ehemaliger Geschäftsführer des Basketballclubs BBC Bayreuth. Einen geselligen Ausklang fand die Veranstaltung im Bayreuther Herzogkeller. Viele der Teilnehmer*innen konnten sich hier zum ersten Mal persönlich treffen und austauschen.

Die Studierenden waren sehr angetan von dieser Möglichkeit und brachten zum Ausdruck, dass es solche Treffen häufiger geben sollte. Die Studiengangsleiter, Prof. Dr. Herbert Woratschek und Prof. Dr. Claas Christian Germelmann, werden dies nach besten Kräften unterstützen.

Die Digitale Präsenz aus Sicht der Studierenden

Sebastian Helbig: „Grundsätzlich finde ich gut wie schnell auf die Krise reagiert und die Umsetzung auf die digitale Schiene vorangetrieben wurde.

Ich kannte die Plattform Zoom nicht und war überrascht, wie einfach, unkompliziert und einwandfrei alles funktioniert hat. Einen besonderen Mehrwert stellten die Breakout-Sessions dar, bei denen wir Gruppenarbeiten durchführten. So gesehen kann ich sagen, dass das Präsenzwochenende vor Ort eins zu eins ersetzt werden konnte.

Nur die sozialen Kontakte konnten nicht zu 100 % kompensiert werden. Auf der anderen Seite hat insbesondere mir die digitale Präsenz eine lange Reise erspart, da ich in der Schweiz lebe und arbeite.

Wenn man die Vorarbeit für das Wochenende mitrechnet - die Dozenten hatten Unterrichtsmaterial bereits zuvor zur Verfügung gestellt - dann kam die digitale Präsenz der realen Präsenz sehr nahe. Und gerne werde ich bei einem weiteren digitalen Unterrichtswochenende teilnehmen, auch wenn das Catering mit dem erstklassigen Pulled Pork fehlen wird.“


Maureen Schmidt: „Ich fand das digitale Unterrichtskonzept super. Es war toll organisiert. Zoom eignet sich aus meiner Sicht perfekt dafür. Bei einem kleinem Kurs waren auch offene Fragen möglich und so empfand ich den digitalen Unterricht gar nicht so unterschiedlich wie den realen Unterricht, denn es gab genügend Möglichkeiten für Diskussion und Austausch. 

Was natürlich gefehlt hat ist der direkte Austausch mit den anderen Studierenden und Dozenten in den Pausen oder am Abend, wenn man gemeinsam etwas unternimmt.

Dennoch hat mich das digitale Präsenzwochenende positiv überrascht. Es war interaktiv und gar nicht langweilig und es hat viel Spaß gemacht.“


Bastian Fritz: „Die Nähe vor Ort, die kleinen Lerngruppen, der intensive Austausch im kleinen Rahmen hat unseren bisherigen Unterricht in Bayreuth geprägt. Zudem ist er offen und praxisbezogen.

Weit über meine Erwartung hinaus wurde dieses Prinzip auch bei der digitalen Präsenz übernommen. Die Professoren gingen sofort in die Interaktion. Daraus wurden dann Lerngruppen abgezweigt und die Interaktion unter den Studieren bestmöglich umgesetzt. Insgesamt hatte ich den Eindruck, das alles erstaunlich nahe am realen Präsenzwochenende war.

Meine Kommilitonen und ich sind uns nun sicher, dass wir entspannt ins Semester gehen können. Der Unterricht war zwar anstrengend aber nicht übermäßig, denn es wurde genügend Abwechslung geboten. Vom Umfang her hätte man tatsächlich mehr fordern können. Klar, dass es sich um ein komprimiertes Format handelt, aber ich denke, man kann den Studierenden ruhig mehr zumuten.“


Christiane Stilla: „Ich fand es sehr gut, dass die Studiengangsleitung so spontan reagiert hat, sodass wir gar keine Nachteile durch die jetzige Krisensituation erleben. Am Unterrichtsformat hat mir gefallen, dass wir die Interaktion aufrecht erhalten konnten ohne physische Präsenz. Man konnte sich gut unterhalten und es gab keinen Frontalunterricht.

Die Gruppenräume waren cool. Eventuell könnte man die Zeit des Austauschs untereinander und ohne Dozenten sogar noch etwas ausweiten.

Sehr wichtig finde ich auch, dass die Präsenzphasen entzerrt werden, indem einmal pro Woche ein extra Meeting angeboten wird, bei dem man Themen besprechen und Fragen stellen kann.

Auch die Idee, zusätzliche Dozenten für die Teilnahme an einer Präsenzphase zu gewinnen, was durch den wegfallenden Reiseaufwand leichter bewerkstelligt werden kann, ist eine absolut passende Ergänzung zu Präsenzveranstaltung. Es macht aus meiner Sicht Sinn, die Vorteile aus beiden Welten zu kombinieren.“


Der Startschuss im SoSe fällt am 21. Mai 2021

Ziele setzen - Kreativ werden - Anwendungsorientiert forschen

Geschäftsmodelle - Marketingstrategien - Digitalisierung. Die eigenen Projekte in das Studium einbinden. Statt Klausuren schreiben, angewandte Managementforschung für die Karriere betreiben! 

 

Melden Sie sich per Kontaktnachricht oder schreiben Sie direkt an stefan.tselegidis@sma-bayreuth.de oder rufen Sie an unter 0921 1639 2522!